Jens Ahnemüller (AfD): Ladesäulenmangel zeigt Grüne Fehlinvestition (Pressemitteilung)

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD- Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Jens Ahnemüller, fordert seine Grünen Fraktionskollegen dazu auf, ihre Pläne zur Verdichtung des Ladesäulennetzes zu konkretisieren: „Herr Braun hat in seiner Pressemitteilung vom Ende Juli in insgesamt fünf Sätzen drei ausdrucksschwache modale Hilfsverben wie ,müssen‘, ,wollen‘ oder ,sollten´ verwendet. Wir wissen, warum der Fraktionschef sich in solch hilfloses Konjunktiv-Geschwurbel flüchtet: Die Grünen sind seit 2011 an der Regierung, hätten – und da ergibt der Konjunktiv Sinn! – also schon längst ihr Lieblingsprojekt Elektromobilitäts-Infrastruktur vorantreiben können!“ kritisiert Ahnemüller.

„Es ist grünentypisch: Erst macht man den Verbrennungsmotor schlecht und beklatscht jede finanzielle Prämierung und Bevorzugung von angeblich umweltfreundlichen E-Autos, dann wundert man sich, dass trotz eigener Regierungsverantwortung das Ladenetz dafür garnicht da ist“, erklärt Ahnemüller. „Außerdem: Wer ist denn für den schmalen Verkehrs-Etat in Rheinland-Pfalz verantwortlich? Doch die grünen Kameraden!“

Ahnemüller schlägt eine systematische Analyse der tatsächlichen Öko-Effizienz von E-Autos vor: „Was unsere grünen Kameraden immer gerne übersehen: Der ökologische Verbrauch eines Elektro-Autos ist das eine, die Herstellung des Motors etwas anderes! Wie viele Treibhausgase und Stickoxide entstehen denn zusätzlich durch die Herstellung von Elektromotoren? Diese Frage zu beantworten wäre die Aufgabe einer echten Effizienzanalye! Denn die Erfahrung zeigt: Nicht alles, was uns grünerseits als umweltschonend verkauft wird, ist auch am Ende umweltschonend.“

August 1, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.